Wolfgang Beltracchi

Wolfgang Beltracchi

“Mein Leben mit der Kunst unserer Kultur zu füllen, mich in den kreativen Geist verschiedener Epochen hinein zu fühlen, mich in den Strömungen treiben zu lassen, sie weiter zu träumen und weiter zu malen ist meine phantastische Wirklichkeit. Ich darf in den sich verzweigenden Gängen unserer Kulturgeschichte Traumwandeln, in meiner Malerei ist mir keine Tür verschlossen. Die unterbewusste Kraft unserer Kultur, dieser wahren Wirklichkeit, treibt in mir neue Blüten. Was ist der Sinn der Kunst? Nichts Anderes als den Sinn des Lebens zu erfüllen.”

Wolfgang Beltracchi 

ÜBER WOLFGANG BELTRACCHI

1951 kam Wolfgang Beltracchi als Sohn eines Kirchenmalers unter dem Namen Wolfgang Fischer zur Welt. Bereits in jungen Jahren ging er seinem Vater zur Hand und vertiefte sich in dessen Kunstbände. So eignete er sich – unerkannt und scheinbar ganz nebenbei – die Grundlagen seines künstlerischen Verständnisses und einer Handwerksfähigkeit an, mit denen er Profis immer wieder verblüffen und später täuschen sollte. Die Kunstschule lehnte das Ausnahmetalent zunächst ab, weil seine Arbeiten für zu gut befunden wurden, um von ihm gemalt zu sein. Später verließ er die Akademie vorzeitig, weil er sich dort langweilte. Er begann ein jahrlanges Wanderleben als Hippie und Künstler. 1992 lernte er Helene Beltracchi kennen, deren Namen er mit der Hochzeit annahm. Der Name Beltracchi steht für einen der weltweit größten Kunstfälscherskandale der Geschichte. Heute steht er vor allem für eine einzigartige, künstlerische Begabung. Wolfgang Beltracchi lebt und arbeitet mit seiner Frau am Vierwaldstädter See und in Montpellier.

Wolfgang Beltracchi hat sich vor allem der Malerei gewidmet sowie der Graphik, Zeichnung und Bildhauerei. Zudem ist er Autor und Filmemacher, verfasste Drehbücher und produzierte Videoclips. Mit seiner Frau schrieb und publizierte er zwei Bücher.

VERÖFFENTLICHUNGEN

“Beltracchi – Selbstporträt”, Helene und Wolfgang Beltracchi, rowohlt , 2014

“Einschluss mit Engeln: Gefängnis- briefe.”, Helene und Wolfgang Beltracchi, rowohlt, 2014

“Jusques à quand : Journal”, Michel Poissenot (Auteur), Wolfgang Beltracchi (Auteur). Edition LOESS, 1998

“Cervera”, Edition Beltracchi/ Edition Villa Saint Clair, 2001

“Tribulation”, Edition Beltracchi, 2003

FILMOGRAPHIE

“BELTRACCHI – Die Kunst der Fälschung”, 2014, Regie:Arne Birkenstock (Deutscher Filmpreis 2014 – bester Dokumentarfilm)

“Der Meisterfälscher – Wolfgang Betracchi porträtiert…”, 2014, Serie, Staffel 1, SRF/ 3sat (European Broadcasting Union – Fernsehpreis 2015, Nominierung Grimme Preis)

“Der Meisterfälscher – Wolfgang Beltracchi porträtiert…”, 2015 Serie, Staffel 2, SRF/ 3sat

“Beltracchi”, 2016,Serie, Staffel 3 (Fortsetzung unter neuem Namen), SRF/ 3sat

Einzelausstellungen

2014, “Der Jahrhundertfälscher”, Galerie Christine Brügger, Bern (30. November bis 21. Dezember)
2015 “Arbeiten auf Papier”, Galerie Christine Brügger, Bern (22. – 30. März)
2015, “FREIHEIT”, art room9, München (08. Mai – 23. Okt)
2015, “Im Dunkel der Wälder”, KurtMühlenhaupt Museum,Bergsdorf (11. Mai – 21. Jun)

mehr
weniger

2016, “L‘Univers de Nabokov”, Galerie Christine Brügger, Bern (16. Jan – 12. Feb)
2016, “Free Method Painting”, art room9, München (Ausstellung in Basel, 13. – 17. Juni)
2017, “Ballets Russes”, Galerie Lilian Andreé, Basel-Riehen (11. Juni bis 9. Juli )

Gruppenausstellungen

1978, “Große Kunstausstellung”,  Haus der Kunst, München / Deutschland (17.06. bis 24.09.) 
2015, “Mona”, Galerie Kornfeld · 68 Projects, Berlin / Deutschland (12.09. bis 28.11.)