Befreiung der Formen und Farben

Expressionismus

Franz Marc „Ställe“ 1913. (1)

ca. 1905 – 1925

Expressionismus – Gemeinsam für die Revolution

Am Anfang ist der Expressionismus noch ein deutsches Phänomen. Während der Kubismus in Frankreich das perspektivische Sehen zerlegt und der Futurismus in Italien den Fortschritt feiert, versucht sich die deutsche Avantgarde an der Befreiung von Formen und Farben. Der Expressionismus ist damit auch als Gegenbewegung zum früheren Impressionismus zu verstehen. Wichtig ist nicht mehr, wie uns die Dinge erscheinen, sondern wie sich der Künstler in ihnen ausdrückt. Ein Perspektivwechsel: statt von außen nach innen, wird nun von innen nach außen gedacht. Die Künstlergruppe des Blauen Reiters steht im Zentrum dieser Revolution. Formen und Farben sind nicht mehr an die Gegenständlichkeit gebunden, sondern dienen jetzt allein der künstlerischen Ausdruckskraft.

Wolfgang Beltracchi malt im Juni 2017 das Gruppenportrait des Blauen Reiters vor dem Münter-Haus in Murnau. Die Vorzeichnungen hat er vorab in seinem Atelier angefertigt.

Fünf Fakten über Expressionismus

Der Blaue Reiter und Die Brücke gelten als die zwei prägenden Künstlergruppen des deutschen Expressionismus. Ihr Einfluss auf die Malerei des 20. Jahrhunderts war enorm. Dabei waren beide Gruppen nicht eben langlebig. Die Brücke existierte acht Jahre lang, der Blaue Reiter gerade einmal drei.

1. VON INNEN NACH AUSSEN
Vom Impressionismus zum Expressionismus vollzieht sich eine 180-Gradwendung. Der Impressionismus gilt als eine Strömung, die die Welt so wiedergeben wollte, wie dem Künstler in seinem Innern erschien. Der Expressionismus (von lat. expressio „Ausdruck“) kehrt diese Richtung um. Von nun an soll sich das Innere des Künstlers in den dargestellten Dingen ausdrücken. Farben und Formen sind damit nicht mehr an Gegenstände gebunden, sondern richten sich nach dem künstlerischen Ausdruck.

2. DEUTSCH-RUSSISCHE VERBINDUNG
Mit Kandinsky, Werefkin und Jawlensky stammen gleich drei Maler des Blauen Reiters aus Russland. Der erste Weltkrieg zerreißt diese deutsch-russische Kooperation allerdings schlagartig. Kandinsky, Werefkin und Jawlensky müssen Deutschland fluchtartig verlassen. Marc und Macke fallen auf den Schlachtfeldern in Frankreich

3. KUNST IN PRAXIS UND THEORIE
Die Künstler des Blauen Reiters sind nicht nur mit dem Pinsel produktiv, sondern auch mit der Feder. Vor allem Kandinsky und Marc verfassen zahlreiche Schriften, die die Revolution des Expressionismus kunsttheoretisch begleiten sollen. Dieses Nachdenken über die eigene Arbeit und den künstlerischen Weg stellt dabei die Deutungshoheit der Kritiker in Frage. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ist auch das Avantgarde.

4. ÜBER DIE MALEREI HINAUS
Die Revolution des Expressionismus findet nicht nur in der Malerei statt. Die Befreiung von Formen und Farben korrespondiert in der Musik mit der Befreiung der Harmonien von der Tonalität und in der Dichtung mit der des Klangs von der Bedeutung. Malerei, Musik, Dichtung: Dieses Dreigespann der Künste spiegelt sich auch im Leben der Künstler wieder. Franz Marc ist eng mit der expressionistischen Dichterin Else Lasker-Schüler befreundet. Und Arnold Schönberg, Komponist und Gelegenheitsmaler, wird mit einem Selbstportrait in der Gründungsausstellung des Blauen Reiters gezeigt.

5. EIN FATALER IRRTUM
Den über Europa hereinbrechenden Krieg empfinden viele Künstler Deutschlands als eine Naturgewalt und reinigende Kraft. Franz Marc ist überzeugt, der Krieg sei ein „heilsamer, wenn auch grausamer Durchgang“. Die Stimmung ist nach Aufbruch und Veränderung. Doch Marc und seine Mitstreiter verwechseln die ästhetische Revolution mit dem realen Grauen eines Krieges. Die Einsicht kommt auf dem Schlachtfeld: „Der Krieg ist von einer namenlosen Grausamkeit. Man ist weg, eh man’s merkt“, schreibt Macke von der Front. Macke, Marc und viele andere Künstler dieser Zeit bezahlen ihren Irrtum mit dem Leben.

Ernst Ludwig Kirchner „Eisenbahnüberführung Löbtauer Straße in Dresden“, 1910. (2)

Marianne von Werefkin „Kalkofen“, 1912. (3)

Wassily Kandinsky, „Little Painting with Yellow (Improvisation)”, 1914 (4)

Bildquellen:

1: Franz Marc „Ställe“ 1913. © bpk / The Solomon R. Guggenheim Foundation / Art Resource, NY
2: Ernst Ludwig Kirchner „Eisenbahnüberführung Löbtauer Straße in Dresden“, 1910. © bpk | Staatliche Kunstsammlungen Dresden | Hans-Peter Klut
3: Marianne von Werefkin „Kalkofen“, 1912. © bpk | Bayerische Staatsgemäldesammlungen
4: Wassily Kandinsky, „Little Painting with Yellow (Improvisation)”, 1914. © bpk / Philadelphia Museum of Art / Art Resource, NY
a: Lucas Cranach d. Ä. „Ungleiches Paar (Der alte Buhler)“. © bpk / Bayerische Staatsgemäldesammlungen
b: Franz Marc „Ställe“ 1913. © bpk / The Solomon R. Guggenheim Foundation / Art Resource, NY
c: Gustav Klimt „Portrait of Adele Bloch-Bauer I” 1907.  © John Baran / Alamy Stock Foto.
d: Detail aus „The oldest known icon of Christ, 6-7th C“ © www.BibleLandPictures.com/Alamy Stock Foto
e: Ausschnitt aus Hendrick Avercamp: Winterlandschaft mit Schlittschuhläufern, ca. 1608 © Peter Horree / Alamy Stock Photo
f: Ausschnitt aus William Turner, The Burning of the Houses of Parliament, 1834 © World History Archive / Alamy Stock Phot