„Oben auf der Spitze des Berges schleuderte eine unsichtbare Kraft aus dem Inneren hohe Fontänen glühenden Magmas weit in den Nachthimmel empor, das dann in dünnen Lavasträngen über den Kraterkegel floss und den Bergrücken wie zerzauste Haarsträhnen schmückte”.

Zitat aus “Mindmap der Liebe”

Mindmap der Liebe

Roman von Christian Zott
Taschenbuch, 12,7 x 0,7 x 20,3 cm, 112 Seiten
Deutsch
ISBN 978-3-9816447-3-9
Englisch
ISBN 978-3-9816447-5-3
Italienisch
ISBN 978-3-9816447-4-6
Erste Auflage 2014
€ 9,90 inkl. MwSt.


deutsch: ISBN 978-3981644739
Kaufen bei amazon.de
englisch: ISBN 978-3981644753
Kaufen bei amazon.de
italienisch: ISBN 978-3981644746
Kaufen bei amazon.de

Mindmap der Liebe (Roman)

Gehen, um anzukommen. Der Münchner Unternehmer Christian Zott macht sich auf eine 5000 Kilometer lange Reise: zu Fuß, fast 40 Kilometer am Tag, durch den Süden Europas vom westlichsten Punkt in Portugal bis zur östlichen Grenze am Bosporus. Das Buch, das während der Wanderung entsteht, ist eine ungewöhnliche Reflexion über die Formen der Liebe in unserer Zeit.

In der „Mindmap der Liebe“ führt Christian Zott seine Leser durch eine universale Liebesgeschichte vom Zauber der ersten Nacht bis zur tiefen, innigen Liebe – oder bis zu Verzweiflung, Hass und Gewalt. Das Besondere dabei: Die Leser können das Schicksal der beiden Hauptfiguren Romeo und Julia selbst bestimmen. Nach vielen der einzelnen Episoden gibt es Wendepunkte, an denen der Leser entscheidet, wie die Geschichte weitergeht. So entsteht ein origineller Roman als facettenreiches Kaleidoskop der Liebe in elf verschiedenen Variationen.

Mindmap nennen Psychologen oder Manager eine kognitive Technik, die dabei hilft, Gedankengänge zu ordnen und zu veranschaulichen. Christian Zott nutzt die Methode, um dem Phänomen Liebe tiefer auf den Grund zu gehen. Sein Roman „Mindmap der Liebe“ besteht aus 21 Kapiteln in Form pointierter, in sich abgeschlossener Kurzgeschichten. Sie spielen an unterschiedlichen Orten – meist europäische Metropolen, aber auch Schauplätze in der Natur –, die nie konkret benannt, doch immer eindeutig identifizierbar sind.