Ein Streifzug durch 2000 Jahre europäische Kunst

Kunst verstehen

Wolfgang Beltracchi malt „Eden“ 2017 in seinem Atelier in Südfrankreich

Auf den Spuren großer Meister

Botticelli, Vermeer, Picasso – ihre Gemälde begeistern bis heute und wecken die Neugier auf die Denkweise und Techniken der großen Meister. Wie malte der geniale Revoluzzer Caravaggio? Wie konzipierte Max Beckmann seine schonungslos gezeichneten Figuren und Szenen? Mit dem Projekt „KAIROS. Der richtige Moment“ unternimmt ZOTT Artspace eine Zeitreise durch 2000 Jahre europäische Kunstgeschichte.

Skizzen und Detailaufnahmen von Wolfgang Beltracchi in seinem Atelier in Montpellier Anfang 2017. Beltracchi arbeitet hier an „Eden“, einem Gemälde in der Handschrift von Max Beckmann.

Epochen lebendig nachvollziehbar

Mit einem „Kunstgriff“ macht ZOTT Artspace die Malweise großer Meister erlebbar. Der zeitgenössische Künstler Wolfgang Beltracchi malt für das Projekt „KAIROS. Der richtige Moment“ Gemälde in der Handschrift längst verstorbener Künstler. Besucher des ZOTT Artspace schauen dem Meister fremder Handschriften dabei buchstäblich über die Schulter – und erhalten die Gelegenheit, den Schaffensprozess von Lichtgestalten der europäischen Malerei unmittelbar nachzuvollziehen. Für die jeweiligen Bildmotive hat ZOTT Artspace gesellschafts- und kulturgeschichtlich relevante Momente aus der Antike bis hin zur Moderne identifiziert, die nie gemalt wurden. Jetzt werden sie zu Gemälden, die Geschichte in ihren künstlerischen Kontext setzen. Die Gemälde von Wolfgang Beltracchi werden ab Oktober 2018 in der Ausstellung „KAIROS. Der richtige Moment“ präsentiert.

EINE ZEITREISE DURCH DIE KUNSTGESCHICHTE

Was uns Kunst heute gibt, ist ohne die Vergangenheit kaum verständlich. Der Blick auf die Motive und Ziele der Maler, auf die Machtverhältnisse ihrer Zeit und die Entwicklung ihrer technischen Fähigkeiten, hilft uns ein Werk anders zu entdecken. Jede Epoche wird kompakt vorgestellt. Die Malweise eines herausragenden Künstlers wird nachträglich erlebbar.

Verborgene Werke europäischer Kunst

Nur ein sehr kleiner Teil dessen, was europäische Künstler in den vergangenen Jahrhunderten geschaffen und uns hinterlassen haben, ist heute sichtbar. Wenige Werke prägen unsere Vorstellung von der Kunst einer Epoche. Abertausende anderer Gemälde und Skulpturen ihrer Zeit füllen die Museumsarchive. Der Fotograf Mauro Fiorese hat diese Orte fotografiert. Seine Werke verweisen auf den enormen Reichtum unseres kulturellen Erbes und auf den Auswahlprozess, der unserer heutigen Wahrnehmung der Kunstgeschichte vorangeht.

Mauro Fiorese, „Treasure Rooms des Museo Correr – Venedig“, 2015, 51,5 x 65,8 cm, Pigment-Druck auf Baumwollpapier

Bildquellen:

1: Lucas Cranach d. Ä. „Ungleiches Paar (Der alte Buhler)“. © bpk / Bayerische Staatsgemäldesammlungen
2: Franz Marc „Drei Katzen“ 1913. © bpk / Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf / Walter Klein
3: Juan Gris „Portrait of Pablo Picasso, January-February 1912“. © bpk / The Art Institute of Chicago / Art Resource, NY